Wie es an Geburtstagen üblich ist, blicken wir heute auf die vergangenen 44 Jahre zurück, auf die Geburt, auf die ersten Gehversuche, auf die Weiterentwicklung bis schließlich hin zur Selbständigkeit, auch auf einige Krankheiten und die Erfolge dieser 44-jährigen Vereinsgeschichte.
Wie kam es eigentlich dazu, dass am 11.11.1973 um 11.11 Uhr im SC-Sportheim Franz (Mecki) Binder, Peter Borchard, Reiner Chudoba, Werner Kunz, Harald Ludwig, Eckard Möhrle, Georg Röhrl, ChristI und Heiner Tischer, Robert Walthier und Willi Wittmann die Faschingsgesellschaft Feucht-fröhlich e.V. gründeten?

Der Gründungs-lnitiator Franz (Mecki) Binder zog im Mai 1970 von Eibach nach Feucht. Als Neubürger stellte der Eibanesen-Aktive sehr schnell fest, dass Feucht eine karnevalistische Diaspora ist - damit wäre ein Unternehmen „Vereinsgründung in Sachen Fasching“ durchaus mit der Entdeckung Amerikas durch Columbus gleichzustellen. Niemand gab in Feucht einer Faschingsgesellschaft eine Chance. Damit wollte sich Mecki Binder nicht abfinden und er veranstaltete auf eigenes Risiko und in eigener Regie am 24. Februar 1973 im katholischen Jugendheim unter Mitwirkung der Eibanesen, AK 04 Nürnberg und Dresdensia Nürnberg einen Faschingsball, welcher zu einem Bombenerfolg wurde.

Somit war für Mecki Binder die Gründung einer Faschingsgesellschaft beschlossene Sache. Am 2. November 1973 konnte man im Feuchter ,,Boten" lesen:

„Feuchter Fasching wird ernst - Interessenten können sich sofort melden."

Sechs Tage später, am 8.11.1973, berichtete „Der Bote“:

„Narren blasen zum Sammeln... am Sonntag, 11.11.1973, wird um 11.11 Uhr die FG Feucht-fröhlich gegründet, nachdem der Vereinsname bereits vorher festgelegt wurde."

Ein Feuchter Bürger, Harald Ludwig, schrieb:
„Wie angekündigt wurde dann am 11. November im SC-Sportheim die FG Feucht- fröhlich gegründet. Der damalige Bürgermeister Baum erschien als Ehrengast. Die AK 04 Nürnberg, älteste Nürnberger Karnevalsgesellschaft, stellte sich als Patengesellschaft zur Verfügung. Vizepräsident „Nick“ Hartinger überreichte eine „Riesen-Milchflasche". Eine von Mecki organisierte alte Bahnhofsuhr zeigte 11.11. Uhr an. Horst Fromm, Schornsteinfeger aus Schwarzenbruck, erschien als Glücksbringer. BM Baum erhielt den ersten Orden - einen Ring Stadtwurst! Die Halbe Bier kostete - auch für Gäste - 11 Pfennige!“

In seiner ersten offiziellen Ansprache stellte Mecki Binder fest:

„Feucht hat zwar eine Vielzahl gut geführter Vereine..., musste aber bisher in der fünften Jahreszeit auf den wichtigsten verzichten, nämlich auf eine Faschingsgesellschaft..., aber das ist ab heute anders!"

Dann ging man zielstrebig ans Werk:

10.Februar 1974: Kinderfaschingsball im kath. Jugendheim (ausverkauft)
16 Februar 1974: Faschingsball TV-Sporthalle (ausverkauft)
Ja, und dann kam der 11.11.1974..., es gab den ersten Feuchter Rathaus-Sturm. BM Paul Morath wurde entmachtet (bis Aschermittwoch).

Viele Rathaus-Stürme folgten. Sie sind bis heute nicht nur bei der Bürgerschaft in Feucht, im Landkreis Nürnberger Land, sondern auch im ganzen Frankenland positiv im Gespräch. Die Medien - auch überregional - berichteten umfangreich über unsere Marktgemeinde.
Bei unserem wichtigsten Aufgabengebiet, Hege und Pflege unserer fränkischen Fastnacht, ging es mächtig voran.

Unmittelbar nach der Vereinsgründung wurden wir Mitglied bei der Dachorganisation der fränkischen Fastnacht, dem Fastnachtverband Franken e.V. und dem Festausschuss Nürnberger Fastnacht.

2002 gründeten wir für unsere tanzenden Gruppierungen eine Tanzsportabteilung und traten dem Landestanzsportverband, dem Deutschen Tanzsportverband, dem Bayerischen Landessportverband und Landesverband für karnevalistischen Tanzsport in Bayern bei.

Seit 1977 inszenieren wir die Feuchter Straßenfastnacht, die heute noch besonders am Unsinnigen Donnerstag von unserer Hexengruppe belebt wird, und in den Jahre 1980 bis 1986 den Feuchter Kinderfaschingszug. Der Feuchter Kinderfaschingszug war im Großraum Nürnberg im Gespräch. Unsere karnevalistischen Freunde und einige Feuchter Vereine unterstützten uns großartig.

Wir führten auch Prunksitzungen in Winkelhaid und Röthenbach St. Wolfgang durch. Seit dem Jahr 2000 ist unsere Benefiz-Prunksitzung zu Gunsten der Lebenshilfe in der Stadthalle in Röthenbach ein Programmpunkt in unserem Terminplan.

Kontakte und freundschaftliche Begegnungen erfolgten mit Gesellschaften aus Braunschweig - seit 1982 Karlstadt, Würzburg, Veitshöchheim, Bad Windsheim, Tauberbischofsheim, Heidingsfeld etc.
1984 und 1985 gastierten in Feucht mit der KG Narragonia Brantford und Harmonie Toronto zwei kanadische Gesellschaften. Im Juni 1985 erfolgte unser Gegenbesuch. Zwei Wochen waren wir in Kanada zu Gast und traten in fünf Städten auf. Deutsche Landsleute, die vor 40 - 50 Jahren auswanderten, kamen 100 und mehr Meilen zu den jeweiligen Veranstaltungen angefahren, um uns zu kontaktieren. Die 14-tägige Reise nach Kanada war für alle Beteiligten sehr strapaziös, aber mit Sicherheit ein einmaliges Erlebnis!

Nach der Grenzöffnung gastierten wir in Molbitz/Neustadt (Orla) und in Alach/Erfurt.
Die Freundschaft zu Alach wurde vertieft und wird auch heute noch intensiv gepflegt.
Die Idee, alle zwei Jahre in unserer Partnergemeinde Leutschach/Steiermark eine Prunksitzung durchzuführen, fand bei der Bevölkerung in Leutschach großen Anklang und ist auch für unsere Aktiven ein Höhepunkt im Fasching.

Feucht-fröhlich hat die Zeichen der Zeit rechtzeitig erkannt und von Anfang an voll auf Jugendarbeit gesetzt. Rund 120 Jugendliche gehören derzeit dem Verein an und werden ehrenamtlich betreut, ausgebildet und eingekleidet. Dazu steht uns auch seit 1998 unser Näh- und Designer-Team zur Verfügung, welches mit flinken Nadeln phantasievolle Kostüme entstehen lässt.

Seit der Session 74/75 bildet Feucht-fröhlich Tanzgarden aus. Die erste Garde-Ausbilderin war Barbi Gömmel, es folgten die erfolgreichen Trainerinnen Erni Koydl, Petra Hasselt, Jutta Horschke, Beatrice Budweg und andere.
Nach der Aktiven- und Kindergarde wurde auch eine Juniorengarde und 1995 die Buzzerla’s-Gruppe gegründet. Nach dem Motto "Früh übt sich" wurde schließlich 2012 die Mini-Buzzerla Gruppe gegründet in der Kinder ab dem Alter von 3 Jahren behutsam und spielerisch an den Tanzsport herangeführt werden.

Die Freude ist in Feucht immer riesig, wenn unsere Garden bei regionalen und überregionalen Turnieren großartig abgeschnitten haben und auch Titel nach Feucht holte. Zweimal qualifizierte sich die Große Garde für die deutsche Meisterschaft (Hannover und Neunkirchen). Unser erstes Feuchter Tanzmariechen, Jutta Staudigl, war bei der deutschen Meisterschaft in Münster dabei. Danach folgte Petra Eberl, unsere mehrfache fränkische Meisterin. Sie qualifizierte sich gleich viermal für die deutsche Meisterschaft.

Mittelfränkische Meistertitel im Schautanz folgten und 2003 qualifizierte sich die Aktivengarde ebenfalls im Schautanz für die Süddeutschen Meisterschaften.
Unsere Kindergarde belegte in den letzten Jahren hervorragende Plätze bei den Mittelfränkischen und Fränkischen Meisterschaften, ebenso wie unsere Junioren.
Auch unsere Tanzmariechen zeigen sich dem ständig steigenden Leistungsniveau gewachsen.

Für die Feuchter Bürger wurden von Anfang an Veranstaltungen konzipiert, die großen Anklang fanden, zum Beispiel: Weinfeste, die berühmt-berüchtigten Schlachtfeste mit Meister Charlie, Modenschauen, das einmalige unvergessliche Fest ,,Jägersee in Flammen“, Eichenhainfest mit Feuerwerk, ein Südtiroler Weinfest im Schlossgarten, zahlreiche Silvesterbälle in der Reichswaldhalle und nicht zuletzt unsere Rosenmontags-Party, die sich zu einer der beliebtesten Veranstaltungen im Feuchter Fasching mauserte.

Feucht-fröhlich war auch aktiv bei der Entwicklung des Feuchter Bürgerfestes dabei und ist heute der Verein mit dem größten Angebot auf diesem Fest. Viele Feste fanden in Feucht und Umgebung plötzlich ,,Nachahmer“, was uns zu weiteren Aktivitäten anspornte.

Ausflugsfahrten in die Wachau, Harz und Heide, Floßfahrten auf der Isar, Ausflug ins Erzgebirge in unsere Partnergemeinde Crottendorf und nach Aue, ins Bavaria Filmgelände nach München, auf Sommerrodelbahnen, ins Altmühltal, Schifffahrten auf dem Main, unsere jährlichen Nachtwanderungen etc. erfreuen sich bei unseren Mitgliedern großer Beliebtheit.

Am 11.11.2005 stürmten wir nicht nur das Feuchter Rathaus sondern auch die Bayerischen Landesvertretung in Berlin und waren dort Gast von Frau MdB Marlene Mortler. Die beiden Tage in Berlin werden uns und den Bayern in Berlin unvergesslich bleiben.

Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass wir von unserer Marktgemeinde Feucht immer bestens unterstützt wurden; im Gegenzug standen auch wir unserer Marktgemeinde für Aktionen gerne zur Verfügung.
Nicht nur mit und für die Jugend erfolgt unser ehrenamtliches Engagement. Wir sind auch für unsere verdienten Senioren da. Von Anfang an führen wir für unsere Feuchter Senioren eine Prunksitzung durch. Auftritte in den Altenheimen Mimberg, Schwarzenbruck, Lauf und Nürnberg sind jährlich im Programm.

Dabei wirken nicht nur unsere Jugendlichen, sondern auch unser Herrenballett mit, das sich in den letzten Jahren zu einer sehr aktiven Gruppe im und außerhalb des Faschings entwickelt hat und für zahlreiche Aktivitäten und Arbeiten im Verein stets zur Verfügung steht. Die ausgezeichnete Platzierung bei den Deutschen Meisterschaften der Herren im September 2006 spricht für diese Gruppe.

Nicht unerwähnt sollte die weit über Franken hinaus bekannte Verleihung des Feuchter „Schlitzohr-Ordens“ in den Jahren 1980 bis 1992 bleiben, die u.a. an Max Merkel, Elmar Gunsch, Gerd Fischer und das Antenne Bayern-Team verliehen wurden. Es war nicht immer einfach, zum Nulltarif Persönlichkeiten zu unseren Prunksitzungen zu bekommen, welche dann auch noch auf der Bühne als ,,Schlitzohr“ abgestempelt wurden! Heute gibt es leider keine ,,Schlitzohren“ mehr, zumindest in Feucht.

Dass auf eine gewisse Beständigkeit bei Feucht-fröhlich immer großer Wert gelegt wurde, können Sie der Feststellung entnehmen, dass es  in 44 Jahren nur sechs Präsidenten gab: 18 Jahre Franz (Mecki) Binder - heute Ehrenpräsident, 5 Jahre Bert Forsbach, 6 Jahre Jürgen Gronert, 10 Jahre Werner Zobel - heute Ehrenpräsident, 4 Jahre Markus Frank und seit 2017 Pascal Czerwek. Es gab bisher auch nur vier erste Vorstände: Franz (Mecki) Binder mit 16 Jahren Amtszeit, Erwin Peter mit 21 Jahren Amtszeit, Erwin Wenzel mit 4 Jahren Amtszeit und seit 2014 ist mit Oliver Siegel der 4. Vorstand im Amt. Wenn das nicht für Kontinuität spricht!

Gestatten Sie abschließend noch folgende Feststellung:

  • ohne unsere zahlreichen engagierten Aktiven - Elferräte, Präsidium, Garden, Solisten, Büttenredner, Herrenballett, Nähteam, Hexen, Trainerinnen u. Betreuerinnen
  • ohne unsere passiven Mitglieder, Senatorenkreis, Freunde und Gönner
  • ohne Unterstützung unseres Landkreises, Marktgemeinde und Heimatzeitung
  • ohne unser phantastisches Publikum, das uns stets beim Besuch unserer Veranstaltungen die Treue hält
  • ohne die freundschaftliche, gute Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen und unseren befreundeten Karnevalsgesellschaften

könnte der Verein nicht auf 44 Jahre FG Feucht-fröhlich e. V. zurückblicken.